Neue Gesamtschule Lindenthal wird Teil der „NRW-Sportschule Köln“

Sportbetonte Schule Köln besteht kurzzeitig aus fünf Schulen

Sporthalle der Elsa-Brändström-Realschule
Sporthalle der Elsa-Brändström-Realschule
Mit dem Beschluss der Schulkonferenz beteiligt sich die neue Gesamtschule Lindenthal an der NRW-Sportschule Köln. „Da die Elsa-Brändström-Realschule ab dem Schuljahr 2019/2020 keine neuen Sportschülerinnen und Sportschüler mehr aufnimmt und sowohl als Realschule als auch als Sportschule ausläuft war eine unklare Situation zur Zukunft unserer NRW-weit beachteten Sportschule Köln entstanden“, berichtet das Lindenthaler Mitglied im Sportausschuss, Dr. Martin Schoser MdR. „Mit den Beschlüssen ist nun der Fortgang gesichert.“

Die neue Gesamtschule Lindenthal startet an den Standorten der Elsa-Brändström-Realschule und der Realschule Alter Militärring und nimmt ab dem Schuljahr 2020/2021 neue Sportschülerinnen und Sportschüler in die Stufe 5 auf. Die „NRW-Sportschule Köln“ besteht damit vorübergehend aus fünf Schulen: Dem Apostelgymnasium (Leitschule), dem Hildegard-von-Bingen-Gymnasium, dem Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg, der Elsa-Brändström-Realschule auslaufend noch bis 2024 und der im Aufbau befindlichen Gesamtschule Lindenthal.

Seit Ende der 90er Jahre wird in NRW die Nachwuchsarbeit im Leistungssport gezielt gefördert. Über eine „Partnerschule des Leistungssports“ entwickelte sich zum Schuljahr 2008/2009 der „Verbund Sportbetonte Schulen Köln“. Ab 2013 wurden in NRW sogenannte NRW-Sportschulen eingerichtet, in denen die Nachwuchsarbeit im Leistungssport fortgeführt und weiterentwickelt werden. In Abstimmung mit dem bestehenden „Verbund Sportbetonte Schulen Köln“ bewarb sich die Stadt Köln erfolgreich um den Titel NRW-Sportschule. Zum Schuljahr 2014/2015 startete die „NRW-Sportschule Köln“, bestehend aus den bisherigen o.g. vier Verbundschulen. Das Sportinternat ist und bleibt dabei ein enger Partner.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben