Durchführungsbeschluss für den Neubau des Förderschulkindergartens in der Biggestraße gefasst

Neues Gebäude in Holzrahmenbauweise im Passivhausstandard

Der Bau- und Vergabeausschuss des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) hat jetzt der Entwurfsplanung und den Kosten in Höhe von 5.244.000€ für den Neubau des Förderschulkindergartens Biggestraße der LVR-Johann-Joseph-Gronewald-Schule - Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation - in Köln-Lindenthal, zugestimmt, berichtet Ausschussmitglied und Lindenthaler Stadtverordneter, Dr. Martin Schoser (CDU). Die Verwaltung sei mit der Durchführung beauftragt worden.

Erst durch den zweigeschossigen Ersatzneubau am Standort des bis-herigen eingeschossigen Bestandsgebäudes aus dem Jahr 1959 wer-den der zusätzliche Flächenbedarf – gegenwärtig sind zwei Gruppen im angrenzenden Schulgebäude ausgelagert – sowie die funktionalen Anforderungen erfüllt. „Das Gebäude ist als Holzbau im Passivhaus-standard geplant“, so Schoser. „Dies beginnt mit der Konstruktion in Holzrahmenbauweise und setzt sich in der Oberflächengestaltung fort.“ Die Grundsätze des ökologischen und nachhaltigen Bauens sei-en Bestandteile der Planung. 

Ebenso wurden die Belange von Menschen mit Behinderung berück-sichtigt. „Dies gilt insbesondere für die Gruppe taubblinder Kinder. Hierzu wurde ein gesondertes Barrierefrei-Konzept erstellt und mit der Personalvertretung und den Nutzergruppen abgestimmt“, begrüßt Schoser das Vorgehen des LVR.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben